Sind die Lichter angezündet ...

Gespannt folgten die vielen Besucher dem Programm zum Pyramidenanschieben auf dem Rathausplatz. Junge Sängerinnen und Sänger der Pestalozzi-Grundschule sowie Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors läuteten mit ihren Darbietungen stimmungsvoll die Adventszeit ein. Die Freude bei den jüngsten Zuhörern war groß, als ein kleiner Weihnachtsmann sogar Naschereien verteilte und staunend blickten die kleinen Besucher zum Himmel, als die Kinder des Chores Weihnachtsluftballons steigen ließen.

 

Pyramidenansch

 

Natürlich durften auch Glühwein, Bratwurst, Kaffee und süße Verführungen nicht fehlen. Für diese kulinarischen Genüsse sorgten der Skiverein und die Kekserei Seidel. Eine Novum in diesem Jahr: Heißgetränke gibt es auch zum Weihnachtsmarkt in „Gälner Tassen“. Diese wurden durch Bürgermeister Knut Schreiter und Konditormeisterin Doreen Seidel in Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur entworfen.


Dann war es endlich wieder soweit: die Pyramide drehte sich und die erste Kerze auf dem schwimmenden Adventskranz erstrahlte. Viele Besucher folgten der Aufforderung des Bürgermeisters, in das bekannte Weihnachtslied „Sind die Lichter angezündet“ einzustimmen.

 

Kranz

 

Gleichzeitig präsentierte Bürgermeister Knut Schreiter die Gelenauer Weihnachtskrippe. Erwartungsvoll kamen die Besucher auf die Insel am Hofwall, um das neue Highlight zu betrachten. Und das Urteil war einhellig positiv.
Zum Kettensägenevent im Mai waren die neun Krippenfiguren von 10 Künstlerinnen und Künstlern geschaffen worden. In einem Stall, den die Mitarbeiter des Bauhofs in Eigenregie bauten und passend herrichteten, wird nun die biblische Weihnachtsgeschichte dargestellt - Maria und Josef mit dem Christkind in der Krippe, ein Engel, die drei Weisen aus dem Morgenland sowie ein Hirte mit Schaf.

Jeden Tag kommen viele Leute zum Hofwall und freuen sich an diesem Meisterwerk und an unserem schwimmenden Adventskranz.

 

Krippe

 

Seniorinnen und Senioren erlebten „Weihnachten drham“ und „Ä Rumäne im Arzgebirg“

Recht unterschiedlich waren die beiden Programmpunkte der diesjährigen Weihnachtsfeiern für unsere Seniorinnen und Senioren in der Turnhalle der Pestalozzi-Grundschule und im Volkshaus.
Mit witzigen Dialogen und musikalischen Darbietungen erzählten junge Leute der Freien Schule Erzgebirgsblick in ihrem Theaterstück schwungvoll und unbeschwert von anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten zwischen einem fremden Jungen aus Rumänien und den Schülerinnen und Schülern seiner neuen Klasse in Gelenau. Schließlich stellten sie aber fest, dass sprachliche Barrieren kein Hindernis für Freundschaft und Verständnis füreinander sein müssen.
Kleine Geschichten, Gedichte, altvertraute Weisen aus dem Erzgebirge und internationale Weihnachtslieder boten Stephan Malzdorf und Gitta Schneider. Der vielen Zuhörern aus Funk und Fernsehen bekannte Sänger und Moderator brachte die Besucher in besinnliche heitere Weihnachtsstimmung.

Rentner PGS

 

Rentner VH

 

... und das dritte Lichtlein brennt ...


Traditionell am dritten Adventswochenende lud der „Gälner Weihnachtsmarkt“ zu einem Besuch ein und wurde auch in diesem Jahr wieder zum Besuchermagnet. Ein Bummel übern Weihnachtsmarkt ist für viele eine schöne Einstimmung auf die Festtage.

 

Weihnachtsmarkt

 

Stimmungsvolle Dekorationen, Musik und Illumination zauberten auf dem gesamten Rathausplatz weihnachtliches Flair und setzten ihn ins rechte Licht. Zahlreiche Unterhaltungen und Angebote wurden für die Besucher bereitgehalten. Natürlich fehlte es nicht an weihnachtlichen Leckereien - was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne Bratwurst, Plätzchen, Stollen, Kaffee und Glühwein? Aber auch hübsche Geschenkideen wurden an den Buden und im Familienverband präsentiert.
Hauptattraktion für unsere kleinen Gäste war auch in diesem Jahr wieder das Weihnachtsmannzimmer. Doch bevor die Kleinen dem Weihnachtsmann ihr Gedicht
aufsagen konnten und ihr Geschenk erhielten, mussten sie sich erst ein bisschen in Geduld üben, denn der Andrang beim Weihnachtsmann war so groß, dass es nicht ohne Anstellen ging.

 

Weihnachtsmann

 

Musikalisch kam wohl jeder Besucher auf seine Kosten - bei den Aufführungen des Posaunenchores der Ev.-Luth. Kirche, dem Konzert des Musikvereins Mildenau, dem Weihnachtsprogramm des Gemischten Chores Gelenau oder der Adventsmusik des Kirchenchores und Instrumentalisten in der Kirche. „De Erbschleicher“ sorgten mit einer Mischung aus zünftiger Erzgebirgsmusik und rockigen Tönen für gute Stimmung und begeisterte Zuhörer.

 

Chor

 

Interessante Töne aus einem nicht alltäglichen Musikinstrument, einem Didgeridoo, dem traditionellen Instrument der australischen Aborigines, entlockte Berndt-Michael Rassenberg. Mit Vergnügen verfolgten die Besucher die Darbietungen der Tanzmäuse. Den Vorschulkindern der Villa Kunterbunt e. V. sah man den Spaß an Tanz und Bewegung an. Amüsiert sahen die Zuschauer die lustige und zauberhafte Show des „Zauber-Thomas“, bei der sogar einige kleine Besucher hautnah dabei sein durften. Allerlei zum Staunen und Lachen bot auch „Narreteau“ bei seiner Gaukler- und Feuershow. Schülerinnen und Schüler der Freien Schule Erzgebirgsblick zeigten in ihrem Theaterstück „Ä Rumäne im Arzgebirg“, wie trotz anfänglicher Verständigungsschwierigkeiten Barrieren überwunden werden können.

 

Auftritt

 

Die seltene Handwerkskunst des Holzrohrbohrens präsentierte Steffen Lippmann und wie mit der Kettensäge aus Holzstämmen Figuren und Gegenstände entstehen, sahen die Besucher bei Tino Schubert.

 

Lippi

 

Wer von den Kindern noch ein Geschenk für Mama, Papa, Oma oder Opa basteln wollte, der war in der Bastelstube richtig. Hier entstanden unter der Anleitung der Erzieherinnen der Villa Kunterbunt hübsche Basteleien und nette Präsente. Alle Jahre wieder gern besucht sind die verschiedenen Ausstellungen - neben der Modellbahn- und der Schnitzausstellung waren in diesem Jahr eine Bilderausstellung sowie die Ausstellung über 140 Jahre Gelenauer Feuerwehr zu sehen. Wir freuen uns, wenn wir den Besuchern unseres Weihnachtsmarktes weihnachtliche Stimmung und Vorfreude vermitteln konnten - dann hat sich auch der Aufwand für alle Beteiligten, für den Bauhof und die Verwaltung gelohnt. In diesem Zusammenhang danken wir ganz herzlich allen, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren und zum Gelingen des Weihnachtsmarktes auf vielfältige Weise beigetragen haben.

 

Tiere

Gäste aus Rebild Kommune in Gelenau

Seit 20 Jahren verbindet die Gemeinde Gelenau und die dänische Gemeinde Rebild Kommune eine enge Freundschaft. Eine schöne Tradition ist die jährliche Reise am 3. Advent von Vertretern der Gemeinde Rebild Kommune und einer Touristengruppe zu uns ins Erzgebirge. Einige haben schon mehrmals die Strapazen der langen Fahrt auf sich genommen und kommen immer wieder gern nach Gelenau, was uns natürlich außerordentlich freut.
Ein Highlight war dieses Jahr der Verkauf dänischer Produkte auf dem Weihnachtsmarkt. Der Bürgermeister von Rebild Kommune präsentierte persönlich die Waren.

Ein Quiz mit Fragen rund um die Gemeinde Rebild Kommune hatten unsere dänischen Freunde für die Besucher des Weihnachtsmarktes vorbereitet. Als Gewinnerin wurde Ramona Haselbach ermittelt. Sie wurde am Samstagabend im Rahmen einer Veranstaltung in der „Erzgebirgischen Dorfschänke“ mit einem Präsentkorb ausgezeichnet.

 

Rebild

 

Am Sonntag tourte die Reisegruppe durch das Erzgebirge. Stationen waren das Zeiss Planetarium Drebach, der „Ess-Bahnhof“ Scharfenstein, das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz und der Weihnachtsmarkt in Chemnitz. Am Sonntagabend hieß es schon wieder Abschied nehmen. Bürgermeister Leon Sebbelin schlüpfte in das Gewand eines Nachtwächters und unterhielt das Publikum mit einem hierzu passenden Ständchen. Der Aufenthalt war zwar kurz, aber intensiv und brachte die Bürger beider Gemeinden wieder ein Stück näher. Der Termin für das nächste Treffen in Gelenau steht bereits fest. Anlässlich des Kinderfestes der „Villa Kunterbunt“ am 20. Mai 2017 wird erneut eine Delegation aus Rebild Kommune in Gelenau weilen. Bürgermeisterwechsel in beiden Gemeinden und die Eingliederung der ursprünglichen Partnergemeinde Skørping in die neu gebildete Großgemeinde Rebild Kommune konnten die Freundschaft zwischen den Menschen beider Gemeinden nicht entzweien. Das beweist, dass die Partnerschaft auf einem stabilen Fundament steht, auf das wir stetig aufgebaut haben. Möge diese Verbindung fortbestehen und sich weiterentwickeln!

Baugeschehen an der Freien Schule Erzgebirgsblick

Gut vorwärtsgekommen sind die Arbeiten am Projekt Neubau Verbindungsbau und Sanierung Altbau der Freien Schule Erzgebirgsblick. Derzeit erfolgen die letzten Estricharbeiten. Die Fußbodenheizung ist bereits in 2 Etagen in Betrieb. Nach der getroffenen Fliesenauswahl beginnen jetzt auch die Fliesenarbeiten. Ebenso wird die Verlegung von Fußbodenverlag in Angriff genommen. Aufgrund des derzeit frostfreien Wetters können auch die Maurerarbeiten am Zwischenbau fortgeführt werden.
Nach wie vor besteht unser ehrgeiziges Ziel, nach den Winterferien bereits einen Teil des Schulgebäudes wieder für den Unterricht nutzen zu können.

 

Bau FSE

Blutspendeaktion

Der Bürgermeister muss eine Blutspendeaktion starten. Bis zum Aschermittwoch (1. März 2017) sind von den Gelenauern 111 Liter Blut zu spenden. Gelingt dies nicht, sind pro fehlendem Liter 10,00 EUR an die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ zu zahlen.

Also Gelenauer aufgepasst! Am 6. und 16. Dezember 2016 finden Blutspendeaktionen des DRK im Haus der Jugend und Kultur statt.

Sollte es dem Bürgermeister gelingen, über das geforderte Maß hinaus Blut zu sammeln, muss der Carnevalsclub nach dem gleichen Prinzip berappen.

 

blutspende

 

Ehre, wem Ehre gebührt

Durch die Handwerkskammer Chemnitz wurde Elektromeister Joachim Beck mit dem goldenen Meisterbrief geehrt.
Vor 50 Jahren legte Herr Beck seine Meisterprüfung ab und als wahrer Meister seines Fachs ist er im gesamten Ort bekannt. Wir gratulieren Herrn Beck ganz herzlich und wünschen ihm noch viele Jahre Spaß und Freude an seiner Arbeit.

 

Achim

 
interaktiv buttontourismus erzgebirgezwoenitztal