Partnerschaft mit Rebild Kommune wächst

Ein Sprichwort sagt: „Für wahre Freundschaft ist Entfernung ein Fremdwort.“ Das trifft die Freundschaft zwischen Gelenau und Rebild Kommune auf den Punkt. Die Partnerschaft besteht seit 1996 und wird intensiv gelebt, gepflegt und stetig fortentwickelt. Treffen fanden und finden nicht nur auf „Regierungsebene“ statt, sondern – und das ist Sinn und Zweck von Städte- bzw. Gemeindepartnerschaften – zwischen Bürgern beider Gemeinden.
Jährlicher Höhepunkt der partnerschaftlichen Aktivitäten ist der Aufenthalt einer Reisegruppe aus Rebild Kommune am 3. Adventswochenende in Gelenau – so auch 2018. Vom 14. bis zum 17. Dezember erkundeten 50 Gäste aus der dänischen Partnergemeinde das Erzgebirge.
Das Engagement der Gemeinde Gelenau und ihrer Bürger zur Förderung des Europagedankens wurde gewürdigt durch eine finanzielle Zuwendung für die Begegnung vom 14. bis 17. Dezember 2018 zur Weiterentwicklung der Partnerschaft mit der Gemeinde Rebild Kommune, Dänemark. Diese Maßnahme wurde mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Rebild1

Neue Sirenenanlagen installiert

Die Gemeinden sind gesetzlicher Aufgabenträger für den örtlichen Brandschutz. In diesem Rahmen haben die Gemeinden auch die Aufgabe, einen wirksamen Schutz der Bevölkerung vor Bränden, Unglücksfällen, öffentlichen Notständen und Katastrophen zu gewährleisten.
Bei Katastrophen, sonstigen Schadensereignissen und großräumigen Gefährdungslagen (z. B. Naturkatastrophen) ist die zeitnahe Warnung und Information der Bevölkerung von großer Bedeutung. Auch wenn man im Zeitalter der Digitalisierung meinen könnte, dass Sirenen nicht mehr zeitgemäß seien, so erfolgt die einfachste Kommunikation in solchen Situationen doch durch die flächendeckende Warnung der Bevölkerung mittels Sirenen. Der klassische Alarm über Sirene stellt nach wie vor die sicherste und zuverlässigste Warnung der Bevölkerung dar. Die modernen elektronischen Sirenen strahlen nicht nur Signaltöne aus, sondern ermöglichen auch Sprachdurchsagen, die sowohl durch die Rettungsleitstelle ausgelöst als auch direkt am Sirenenstandort durchgegeben werden können.
Seit dem Abriss des Gebäudes Willy-Poller-Straße 1 war im Oberdorf keine Sirene installiert. Bereits seit längerer Zeit sind die Ersatzbeschaffungen für diese Sirene und für die Sirene auf dem Schulgebäude der Freien Schule Erzgebirgsblick geplant. Durch zusätzliche Zuwendungen des Landkreises für die investive Brandschutzförderung in den Freiwilligen Feuerwehren in Höhe von nahezu 7.000 EUR und eingesetzte Eigenmittel in Höhe von rund 9.500 EUR konnten diese Ersatzbeschaffungen nun in diesem Jahr realisiert werden.
Als Sirenenstandort im oberen Ortsteil hinsichtlich der Schallausbreitung war das Verwaltungsgebäude der GEMAG im Gewerbegebiet prädestiniert. Die Geschäftsführung des Unternehmens hat unser Anliegen unkompliziert unterstützt. Dafür danken wir an dieser Stelle nochmals ganz herzlich. Nun ist auch im oberen Ortsteil eine Alarmierung mittels Sirene wieder möglich.

Sirene

Praxis für Logopädie eröffnet

Seit Jahresbeginn ist Herr Johannes Mai in den Räumen der ehemaligen Arztpraxis in der Ernst-Grohmann-Straße als Logopäde tätig. Bürgermeister Knut Schreiter gratulierte Herrn Mai zur Praxiseröffnung.
Die geschmackvoll eingerichteten Praxisräume schaffen ein angenehmes Ambiente. Im liebevoll gestalteten Wartebereich werden speziell die Bedürfnisse von Kindern berücksichtigt. Langeweile kommt hier bestimmt nicht auf, was besonders die Eltern freuen dürfte. In der Logopädie werden aber nicht nur Sprachstörungen bei Kindern behandelt, sondern auch Erwachsene können eine logopädische Therapie benötigen.
Mehr zum Thema erfahren Sie vom Spezialisten. Im Frühjahr lädt Herr Mai zu einem Tag der offenen Tür ein. Der Termin wird im Amtsblatt bekannt gegeben.
Wir wünschen Herrn Mai viel Erfolg!

Logopädie

Gedanken zwischen den Jahren

Auf ganz leisen Sohlen verabschiedet sich das Jahr 2018 und ein neues Kapitel in unserem Leben wird mit Jahresbeginn bald aufgeschlagen. Viel Unruhe und Aufregung herrschte in diesem Jahr. Alte Sorgen - wie die um die Existenz und eine gute Arbeit - geraten in den Hintergrund und werden durch vermeintlich größere Probleme, wie die Sorge um das Klima, der stärkere Einfluss fremder Kulturen auf unsere Heimat und die Gefährdung des Weltfriedens,ersetzt.

Als Vorteil stellt sich dann heraus, wenn man schon einige Jahre Lebenserfahrung aufzuweisen hat, denn viele dieser Aufregerthemen kommen einem bekannt vor.

Jedes Jahr werden neue „Probleme“ vor uns aufgetan und Viele vergessen bei all diesen Sorgen, wie sich doch unsere Lebensbedingungen, die Luft- und Wasserreinheit, ja, auch die Sicherheit in all den letzten Jahren bei uns zum Besseren gewendet haben.

Sicher gibt es immer Dinge, die besser, schneller und nachhaltiger von den Politikern erledigt werden sollten. Aber Politik gestalten alle Bürgerinnen und Bürger tagtäglich - sei es durch ihre Meinungsäußerung im Freundes- und Familienkreis, sei es in der Öffentlichkeit. Hierbei sollte sich jeder bewusst sein, dass sein Handeln wesentlich zu seiner eigenen und der Anderen Zufriedenheit beiträgt. Für Viele ist das Glas halb leer, für andere halb voll.

Dankbar und voller Stolz können wir GÄLNER auf das Erreichte in unserem Ort schauen.

Wir verfügen über beste Rahmenbedingungen für unsere jungen Familien. Kinderbildungseinrichtungen sind auf einem hohen Niveau, in der Freien Schule konnten wir in diesem Jahr den 2 ½ Jahre dauernden Umbau fertig stellen.

Für unsere ältere Bevölkerung wird eine Menge angeboten - so finanziert die Gemeinde jährlich den Ortsbus mit rund 80.000 EUR. In diesem Jahr konnte der Neubau des Mehrgenerationenhauses (Karl-Marx-Straße 23/25) durch die Gelenauer Wohnungsgesellschaft abgeschlossen werden, hier fanden 34 Einwohner - unter anderem auch 10 Neubürger aus Chemnitz und 4 aus den alten Bundesländern - ihr neues Zuhause.

Gelenau steckt derzeit viel Geld in das Volkshaus und wird in den nächsten Jahren viele Steuergelder in gemeindliche Straßen investieren. Die Sport- und Freizeiteinrichtungen suchen ihresgleichen. Gelenau ist attraktiv für viele Gäste. Die „Katze“ ist wieder eine gefragte Pension, hier wird nach und nach reinvestiert.

Die finanziellen Belange spielen bei allen Maßnahmen eine wichtige Rolle. Zufriedenheit kann aber nur von innen kommen und hat nicht ausschließlich mit Geld zu tun.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihr Glas immer halb voll ist und Zufriedenheit und kritische Auseinandersetzung mit den jeweiligen Aufregerthemen sich die Waage halten.

Ich danke am Ende des Jahres all jenen, die sich - meist sogar neben den beruflichen Herausforderungen - der Allgemeinheit verpflichtet fühlen, sich engagieren sowie tatkräftig und selbstlos mitarbeiten, speziell den Gemeinderäten, den Alltagsbegleitern, den Helfern bei Seniorenfeiern, den Verantwortlichen in den Vereinen, den Organisatoren von Festen und Veranstaltungen und denjenigen, welche sich mit einem Vorschlag für die Verbesserung unseres Ortes einbringen. Ich danke ausdrücklich den Mitarbeitern im Bauhof und in der Verwaltung, welche sich sehr für die positive Entwicklung mit ihrer täglichen Arbeit engagieren.

Ich wünsche Ihnen besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr 2019, vor allem Gesundheit und Wohlergehen.
Ihr Bürgermeister Knut Schreiter

BM

Reise in die Partnergemeinde Rebild Kommune in Dänemark

Für Anfang Juni 2019 haben wir für interessierte Gelenauer eine 4-tägige Fahrt (Freitag bis Montag) in die dänische Partnergemeinde Rebild Kommune geplant. Interessenten können sich dafür bereits jetzt anmelden.
Rebild Kommune liegt inmitten einzigartiger Natur in der Region Nordjütland, im Herzen des Landesteils Himmerland und grenzt im Norden an Aalborg, der viertgrößten Stadt Dänemarks.
Nähere Informationen zur Fahrt geben wir Ihnen im nächsten Amtsblatt.

Dänemark

 
interaktiv buttontourismus erzgebirgeLogo2017 kompakt RGB 72dpi
                  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok