Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Im letzten Jahr hat Kamerad Stefan Köhler den Staffelstab des Wehrleiters von Ingo Hackebeil übernommen. Im Jahresbericht wurde eingeschätzt, dass sich der neue Wehrleiter dank der
tatkräftigen Unterstützung seines Vorgängers gut eingearbeitet hat.
In 17 Diensten wurden die Kameraden 2017 für die verschiedensten möglichen Einsätze der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung geschult. An einem Übungstag im Feuerwehrtechnischen Zentrum Pfaffenhain trainierten 11 Kameraden das Vorgehen unter Atemschutz. In Truppführerlehrgängen und einem Lehrgang für den neuen Funk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS-Funk) wurden 3 Kameraden beim Landkreis bzw. am Schulungszentrum der Polizei ausgebildet. Für ein operativ-taktisches Studium unternahmen die Zug- und Gruppenführer sowie die Wehrleitung eine Besichtigung bei der Firma Uhlig PräzisionsFertigungs GmbH.
Das praktische und theoretische Lernen an der Feuerwehrtechnik stand im Mittelpunkt der Arbeit der Jugendfeuerwehr. Aber nicht nur das Erlernen von feuerwehrtechnischen Dingen, auch Spiel, Spaß, das Vertiefen der Kameradschaft und die Förderung von Teamwork sind Anliegen der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.
Der stellvertretende Bürgermeister Joachim Beck dankte für das große Engagement, mit dem die Feuerwehrleute ihre selbstlose und ehrenamtliche Arbeit zum Schutz unserer Einwohner ausüben. Er verwies auf die erheblichen Investitionen und Aufwendungen für Ausrüstungen in Höhe von ca. 46 TEUR, die 2017 für die Arbeit der Feuerwehr und die technische Absicherung der Einsatzbereitschaft getätigt wurden.
Zwei Kameraden wurden für ihre langjährige Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt: Kamerad Reiner Reitberger ist seit 60 Jahren Mitglied der Feuerwehr, Kamerad Chris Wächtler seit 10 Jahren. Ihnen und allen Feuerwehrleuten gilt unsere Anerkennung, unsere Wertschätzung und unser Dank für ihr uneigennütziges Engagement und für die Kraft und Zeit, die sie – neben beruflichen und familiären Verpflichtungen – in unser aller Interesse für die Feuerwehr investieren.
In der Diskussion wurde deutlich, dass die personelle Situation zur Absicherung der Einsatzbereitschaft problematisch ist. Viele Kameraden arbeiten auswärts und sind tagsüber nicht verfügbar. Verstärkung in der Einsatzgruppe ist unbedingt notwendig. Aus den Reihen der Kameraden gab es dazu mehrere Vorschläge, z. B. die aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr als Einstellungskriterium im öffentlichen Bereich, die Prüfung der Möglichkeit der personellen Unterstützung durch ortsansässige Unternehmen, verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, Werbung in Schulen und Präsentation der Feuerwehr im Rahmen von Veranstaltungen.
Vielleicht haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, eine verantwortungsvolle Aufgabe für sich selbst und für die Gemeinschaft zu übernehmen - dann kann der Dienst in der Freiwilligen
Feuerwehr genau das Richtige für Sie sein! Feuerwehr ist mehr als Brände löschen und technische Hilfe leisten - Feuerwehr ist Gemeinschaft, Hilfsbereitschaft, soziale Verantwortung und gesellschaftliche Anerkennung. Neue Feuerwehrleute sind in unserer Feuerwehr herzlich willkommen. Wir suchen engagierte Frauen und Männer, die das Feuerwehrteam verstärken. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Gern können Sie mit der Gemeindeverwaltung (Tel. 849611) oder mit dem Wehrleiter (Tel 7261) Kontakt aufnehmen.

Übrigens: Schon ab 16 Jahren kann man aktiv in der Feuerwehr mitarbeiten. Die Kameradinnen und Kameraden freuen sich auf neue Mitstreiter.
Auch die Mädels und Jungs der Jugendfeuerwehr erwarten neue Freunde. Wer Lust zum Mitmachen hat, kann sich ebenfalls gern in der Gemeindeverwaltung oder direkt bei der Feuerwehr melden, denn auch in unserer Gemeinde werden im Rahmen der sächsischen Feuerwehrkampagne „Helden gesucht!“

FFW Versammlung

Ausschreibung von landwirtschaftlichen Pachtflächen der Gemeinde Gelenau/Erzgeb.

Folgende landwirtschaftliche Flächen sind ab 01.01.2019 für eine erneute Verpachtung vorgesehen:

Gelenau Teil aus 810/7 - Grünland - 4,5714 ha
Gelenau 810/8 - Grünland - 1,3220 ha
Gelenau 1034/2 - Grünland - 0,5700 ha - Ackerland - 0,5682Ha
Gelenau 1011 - Ackerland - 1,5000 ha
Gelenau 1012/4 - Ackerland - 14,0304 ha
Thum 582/2 - Grünland - 0,5600 ha
Thum 582/3 - Grünland - 0,5565 ha

Eigentümer dieser Flächen ist die Gemeinde Gelenau/Erzgeb.
Eine Haftung der Gemeinde Gelenau/Erzgeb. in Bezug auf die Angaben ist ausgeschlossen. Sämtliche Angaben sind keine Zusicherungen oder Garantien im Rechtssinn der §§ 434 ff. Bürgerliches Gesetzbuch. Sie dienen ausschließlich der Information und werden nicht Bestandteil der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit.

Für die ortsansässigen Landwirte besteht die Möglichkeit, sich an dem Bieterverfahren zu beteiligen. Die Gemeinde Gelenau/Erzgeb. fordert mit ihrer Ausschreibung die Interessenten unverbindlich zur Abgabe eines bezifferten schriftlichen, zusatz- und bedingungsfreien Pachtangebotes für die Laufzeiten von 5, 10 und 12 Jahren auf.

Die Gemeinde Gelenau/Erzgeb. weist ihre Pachtinteressenten ausdrücklich darauf hin, dass im Pachtvertrag eine Pachtzinsanpassungsklausel aufgenommen wird, die eine einmalige, in der
Regel zur Hälfte der Pachtzeit festgelegte Pachtzinssteigerung (grundsätzlich 25 %) für die restliche Vertragslaufzeit beinhaltet.

Es handelt sich dabei um kein förmliches Bieterverfahren. Insbesondere behält sich die Gemeinde Gelenau die Entscheidung vor:

- wann eine Fläche an welchen Bieter zu welchen Konditionen verpachtet wird,
- ggf. auch nicht frist- und formgerechte Angebote zu berücksichtigen,
- jederzeit Nachverhandlung mit den Bietern zu führen,
- Nachgebotsrunden unter den Bietern zu führen und
- bis zum Abschluss des Pachtvertrages die Ausschreibung zurückzunehmen oder die Fläche an einen anderen Bieter zu verpachten.

Aus dem Verfahren insbesondere aus der Nichtberücksichtigung von Angeboten, können keine Ansprüche der Bieter abgeleitet werden.

Die Besichtigung der Flächen kann von öffentlichen Straßen oder Wegen erfolgen.
Es wird darauf hingewiesen, dass ein ungenehmigtes Betreten der Ausschreibungsobjekte nicht gestattet ist.

Alle mit der Angebotsabgabe und dem Vertragsschluss verbundenen Kosten trägt – sofern nichts anderes im Pachtvertrag vereinbart wird – der Pächter.

Aufwendungen der Bieter werden nicht erstattet.

Die Gemeinde Gelenau wird über die Bieter sowie deren Gebote ohne deren ausdrückliche Zustimmung grundsätzlich keine Auskünfte erteilen.
Mit der Abgabe eines Pachtpreisangebotes bestätigt der Bieter die Kenntnis dieser allgemeinen Information.

Die Unterlagen und Lagepläne können in Papierform bei der Gemeindeverwaltung Gelenau/Erzgeb., Bauamt/Liegenschaften, Rathausplatz 1 in 09423 Gelenau/Erzgeb. bis zum 31.05.2018 angefordert werden.

Die Frist für die Einreichung der Pachtpreisangebote endet am 29.06.2018, 12.00 Uhr.

Landwirtschaft

Buswartehäuschen komplettiert

Das durch Norma errichtete Buswartehäuschen wurde mit einer Sitzbank und einem Papierkorb komplettiert.

 

Buswartehäuschen

Wildblumenwiesen

Erinnern Sie sich noch an die schönen Wildblumenwiesen, wo wir als Kinder immer Margeriten, die sogenannten Feuerblumen oder „Zahnbürstchen“ gepflückt haben …

In diesem Jahr steht unsere Samenaktion unter dem Motto Wildblumenwiesen zur Erhaltung und Förderung von Bienen und Schmetterlingen.

Der Samen kann im Garten und auch in Töpfen und Kübeln auf Balkon oder Terrasse ausgebracht werden. Bürger, die zusätzlich eine Wiesenfläche mit Wildblumen säen möchten, können in der Gemeindeverwaltung dafür Samen erhalten.

Vom 31. August bis 02. September 2018 findet auf dem Rathausplatz unser diesjähriges „Bienenfest mit Naturmarkt“ statt.

Wir loben Preise für die schönste Wildblumenwiese und/oder Kübelpflanzen aus. Außerdem können unsere Bürger von der schönsten Wildblumenwiese - auch mit Insekten auf Blüten -
Fotos abgeben bzw. an die Gemeindeverwaltung schicken, die dann ebenfalls bewertet und prämiert werden.

Machen Sie bitte mit bei unserer Wildblumenwiesenaktion zur Erhaltung und Förderung von Wildbienen, Schmetterlingen und anderen Tieren!

 

Blumenwiese

Informationen zu den Schöffenwahlen 2018

Im Freistaat Sachsen sind für die Amtszeit 2019 bis 2023 fast 4.000 neue Schöffen zu wählen.

Schöffen sind ehrenamtliche Richter in der Strafgerichtsbarkeit, die bei den Amts- und Landgerichten in Verhandlungen gegen Erwachsene und gegen Jugendliche mitwirken. Ihre Stimme hat bei Beratung und Abstimmung über das Urteil das gleiche Gewicht wie die eines Berufsrichters. Durch die Schöffen nimmt das Volk an der Rechtsprechung teil. Die Schöffen sollen ihr Rechtsempfinden und ihre Berufs- und Lebenserfahrung zur Geltung bringen. Die Strafjustiz bleibt im Rechtsbewusstsein der Bevölkerung verwurzelt und Urteile können breite Akzeptanz in der Bevölkerung finden.

Der Schöffe soll grundsätzlich zu höchstens zwölf Sitzungstagen im Jahr herangezogen werden. Neben der Erstattung von Fahrtkosten und sonstigen notwendigen Auslagen erhält
der Schöffe eine Entschädigung für Zeitversäumnis und Verdienstausfall.

Wer kann Schöffe werden?
Schöffe kann grundsätzlich jedermann mit deutscher Staatsbürgerschaft werden. Das Gesetz sieht nur wenige Einschränkungen vor, so etwa Altersbegrenzung (am 01.01.2019 Mindestalter 25 Jahre, Höchstalter 69 Jahre) oder den Ausschluss bestimmter Berufsgruppen (z. B. von Polizeivollzugsbeamten). Erforderlich sind weiterhin ein guter Leumund, die ausreichende Beherrschung der deutschen Sprache sowie wegen des mitunter längeren Sitzungsdienstes körperliche Eignung. Das Amt des Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und geistige Beweglichkeit.

Wie wird man Schöffe?
Die Schöffen werden durch Wahlausschüsse bei den Amtsgerichten aus Vorschlagslisten der Gemeinden gewählt. Für die Jugendschöffen werden die Vorschlagslisten durch die Jugendämter aufgestellt. Jeder Interessierte kann sich bei seiner Wohnsitzgemeinde oder dem für ihn zuständigen Jugendamt formlos als Schöffe bewerben oder andere ihm geeignet erscheinende Personen vorschlagen. Bewerbungen sind ab sofort möglich.
Der Gemeinderat bzw. der Jugendhilfeausschuss entscheiden bis spätestens 30. Juni 2018, wer von den Bewerbern in die Vorschlagsliste aufgenommen wird.
Nach erfolgter Beschlussfassung durch den Gemeinderat bzw. den Jugendhilfeausschuss werden die Vorschlagslisten öffentlich ausgelegt und anschließend den Amtsgerichten übermittelt. Ein Wahlausschuss bei den Amtsgerichten beruft die zukünftigen Schöffen und Jugendschöffen.
Ohne die ehrenamtlichen Richter ist eine funktionierende Strafrechtspflege nicht zu gewährleisten. Für die Funktionsfähigkeit der Strafrechtspflege ist es deshalb unbedingt notwendig, dass sich verantwortungsvolle Bürger für das Amt eines Schöffen zur Verfügung stellen.

Bewerbungen für das Schöffenamt:

Die Gemeindeverwaltung bittet Interessenten, sich für das Schöffenamt zu bewerben. Die Bewerber müssen Einwohner der Gemeinde sein. Jeder Einwohner kann auch andere Personen vorschlagen, die ihm für das Schöffenamt geeignet erscheinen.

Bewerbungen können formlos oder mittels Formular erfolgen und sind mündlich oder schriftlich ab sofort bis spätestens 31. Mai 2018 möglich bei der
Gemeindeverwaltung Gelenau
Hauptamt
Rathausplatz 1, 09423 Gelenau/Erzgeb.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fragen zum Schöffenamt, zur Bewerberaufstellung und zum Ablauf der Wahl richten Sie bitte an Frau Scheidhauer, Tel. 037297 849611.


Bewerbungen für das Amt eines Jugendschöffen:

Das Referat Jugendhilfe des Erzgebirgskreises sucht für die nächste Amtsperiode Personen, die das Amt eines Jugendschöffen bei den Jugendstrafgerichten der Amtsgerichte Aue und Marienberg oder bei den Jugendkammern des Landgerichts Chemnitz übernehmen möchten.
Parteien, Vereinigungen und Einzelpersonen werden gebeten, bis spätestens zum 31. Mai 2018 ihre Vorschläge beim Referat Jugendhilfe einzureichen. Diese werden in Vorschlagslisten erfasst und dem Jugendhilfeausschuss des Erzgebirgskreises vorgelegt.
Die vorgeschlagenen Personen müssen ihren Wohnsitz im Erzgebirgskreis haben. Sie sollen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.
Die bisherige Regelung, wonach ein Jugendschöffe, der bereits zwei Amtsperioden in Folge tätig gewesen ist, für die nächste Amtsperiode nicht erneut gewählt werden kann, wurde durch den Gesetzgeber aufgehoben. Damit ist eine erneute Bewerbung möglich.
Das Bewerbungsformular steht auf der Homepage des Erzgebirgskreises (www.erzgebirgskreis.de) unter der Rubrik Fachinformationen " Abteilung 2 Soziales und Ordnung " Jugendschöffenwahl 2018 als Download zur Verfügung.

Die Anschrift lautet:
Landratsamt Erzgebirgskreis

Referat Jugendhilfe
Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz

Ansprechpartner: Dirk Lanzendörfer
Telefon: 037296 591-2012
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bei der Bewerbung als Schöffe oder Jugendschöffe ist zu beachten:

* Das Schöffenamt kann nur von Deutschen versehen werden.
* Die vorgeschlagenen Personen sollen zu Beginn der neuen Amtsperiode am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz in Gelenau
 
(Schöffen) bzw. im Erzgebirgskreis (Jugendschöffen) haben.
* Interessenten sollen ein gutes Rechtsempfinden haben. Bewerber für Schöffen beim Jugendgericht (Jugendschöffen) sollen darüber hinaus erzieherisch befähigt und in der
 
Jugenderziehung erfahren sein.
* Personen, die infolge Richterspruchs öffentliche Ämter nicht bekleiden dürfen oder bei denen ein diesbezügliches Ermittlungsverfahren läuft, sowie Personen, die wegen einer 
  vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt
sind, können keine Schöffen sein. Ebenso kann nicht zum Schöffen berufen werden,
  wer gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat.

 

Schöffenwahl 2018

 
interaktiv buttontourismus erzgebirgezwoenitztal
                  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok